Urabstimmung im Hüttenwerk Oberhausen am 29.November 1950 ©AdsD/6/FOTB016382
1950-1966
West: Die "Wirtschaftswunder"-Jahre

Gründungskongress

DGB blickt optimistisch in die Zukuft

Die Stimmung auf dem Gründungskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), der vom 12. bis 14. Oktober 1949 in München tagt, ist optimistisch. Die Delegierten von 16 Industriegewerkschaften, die sich an diesem Tag zu einem Dachverband zusammenschließen, verabschieden ein ehrgeiziges Programm. 

Hans Böckler, der zum DGB-Vorsitzenden gewählt wird, umreißt in einer viel beachteten Grundsatzrede „Die Aufgaben der deutschen Gewerkschaften in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft”. Höhere Löhne, Verkürzung der Arbeitszeit, Abbau der Arbeitslosigkeit und Beschleunigung des Wohnungsbaus – das sind die Aufgaben, die er den Gewerkschaften empfiehlt.

Er fordert, die politische Demokratisierung müsse durch die Demokratisierung der Wirtschaft ergänzt werden. Das „DGB-Programm“, das von Delegierten verabschiedet wird, folgt seinen Vorstellungen und fordert Mitbestimmung, die Überführung der Schlüsselindustrien in Gemeineigentum und eine zentrale volkswirtschaftliche Planung.

Wirtschaftspolitische Grundsätze des Deutschen Gewerkschaftsbundes Oktober 1949 (pdf)

Die in München vorgelegten Grundsätze sind noch kein umfassendes Gewerkschaftsprogramm. Sie sind eher der Versuch, eine Orientierung zu geben, wie die frisch etablierte marktwirtschaftliche Ordnung gebändigt werden kann.

Organisationsgrad sinkt

Die Gewerkschaften können in den Jahren von 1949 bis 1966 einige tarif- und sozialpolitischen Erfolge vorweisen. Doch einen deutlichen Mitgliederzustrom löst das nicht aus. Zwar steigen die Mitgliederzahlen von fast 5,4 Millionen im Jahre 1950 auf 6,57 Millionen im Jahre 1965 an, doch gemessen an der Zahl der Erwerbstätigen, die im selben Zeitraum von 14,5 auf 21,6 Millionen wächst, ist dies kein überwältigendes Ergebnis. Auch wenn man die Deutsche Angestelltengewerkschaft (DAG), deren Mitgliedschaft von 343.000 (1951) auf 475.000 (1965) anwächst, mitzählt, sinkt der Organisationsgrad von 1951 bis 1965 von 38,6 auf 32,6 Prozent.

Diese Entwicklung ist auf unterschiedliche Faktoren zurückzuführen. Da sind zunächst die Strukturveränderungen der Arbeitnehmerschaft, die sich direkt auf die Entwicklung einzelner Gewerkschaften auswirken. Der vom Bedeutungsverlust einzelner Branchen verursachte Rückgang der Beschäftigtenzahlen schlägt auf die betroffenen Gewerkschaften voll durch: So fallen im Zeitraum von 1950 bis 1965 die Mitgliederzahlen der Gewerkschaft Leder von 95.000 auf 74.000, die der Gewerkschaft Gartenbau, Landwirtschaft und Forsten von 98.000 auf 67.000, die der Gewerkschaft Holz von 180.000 auf 121.000, die der Gewerkschaft Textil und Bekleidung von 387.000 auf 310.000 und die der IG Bergbau und Energie von 534.000 auf 319.000.

Als ausgesprochene Wachstumsgewerkschaften erweisen sich die IG Metall (1,28 auf 1,74 Millionen), die Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (726.000 auf 970.000), die IG Chemie, Papier, Keramik (389.000 auf 496.00), die IG Bau, Steine, Erden (376.000 auf 436.000) und die Deutsche Postgewerkschaft (190.000 auf 323.000). Die IG Druck und Papier (122.000 auf 129.000) und die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (244.000 auf 256.000) stagnieren.

Allen gemeinsam ist: Der Organisationsgrad sinkt. Er fällt bei der IG Metall von 53,0 auf 34,2 Prozent, bei der IG Chemie von 51,3 auf 36,6 Prozent und bei der IG Bau von 30,2 auf 19,2 Prozent. Hoch bleibt er jedoch bei der IG Bergbau, die in ihrer seit Ende der 1950er Jahre von Krisen geschüttelten Branche „nur” ein Absinken des Organisationsgrades von 90,4 (1950) auf 68,5 Prozent (1965) hinnehmen muss.

Neben den Unterschieden im Organisationsgrad von Branche zu Branche zeigen sich auch deutliche Defizite, wenn man auf den Anteil von Angestellten, Frauen und Jugendlichen an der Gewerkschaftsmitgliedschaft schaut.

Bilanz der ersten Jahre

Veränderungen der Wirtschafts- und Sozialstruktur einerseits, die Erfahrungen von „Wirtschaftswunder” und „Kaltem Krieg” andererseits drücken den Gewerkschaften ihren Stempel auf. Mit der Zunahme der Angestellten, der steigenden Erwerbstätigkeit von Frauen, der Anwerbung von ausländischen Arbeitnehmern und der Eingliederung von Flüchtlingen und Vertriebenen wächst die Zahl der Erwerbspersonen, die nur schwer zu organisieren sind. Das eher ständisch geprägte Bewusstsein der Angestellten, das traditionelle Rollenverständnis von Frauen, die politische Skepsis bei Flüchtlingen und Vertriebenen und die Sprachbarrieren bei ausländischen Arbeitnehmern erschweren die Werbung.

Angestelltenarbeit in den 1950er Jahren: Buchhaltung in einer Gelsenkirchener Ofenfabrik 1951

© AdsD/6/FOTB017923

Das Rückgrat der Gewerkschaftsorganisation sind die männlichen Facharbeiter. Eine starke Position haben die Gewerkschaften überdies eher in Großbetrieben und in Großstädten. Ein Blick auf die Ergebnisse der Betriebsrätewahlen 1963 zeigt, wie gute sie in den Betrieben verankert sind: 82,2 Prozent aller Mandate entfallen auf den DGB, 3,6 Prozent auf die DAG, 1 Prozent auf sonstige Organisierte (u. a. CGB) und 13,2 Prozent auf Nicht-Organisierte. Bei den Personalratswahlen 1962 erreicht der DGB 73,6 Prozent der Mandate.

Setzen sich bei den Betriebsräte- bzw. Personalratswahlen auch weitgehend die DGB-Listen durch, so kann dies doch nicht über die Probleme der Mitgliederstruktur hinwegtäuschen: Noch haben die Gewerkschaften keine Antwort auf die Veränderungen der Wirtschafts- und damit Beschäftigtenstruktur gefunden. Auch die Anfang der 1960er Jahre verstärkte Agitationsarbeit trägt nicht so rasch Früchte. Erst ab Mitte der 1960er Jahre können die Gewerkschaften auch bei den „problematischen“ Erwerbstätigen Boden gutmachen. 

Internationale Einbindung

Der „Kalte Krieg” prägt auch die Bemühungen um einen Wiederaufbau der internationalen Gewerkschaftsbewegung. Anfang Oktober 1945 wird in Paris der Weltgewerkschaftsbund gegründet. Da dieser als von Kommunisten dominiert gilt, schließen sich 1949 die Gewerkschaften aus 52 Ländern – auch die der Bundesrepublik Deutschland - zum Internationalen Bund Freier Gewerkschaften (IBFG) zusammen.

Seiten dieses Artikels:

1950 - 1966

Verhältnis DGB und SPD: Wenig Einfluss der Gewerkschaften auf die Bonner Politik
DGB blickt optimistisch in die Zukunft
Konzentration auf die Tarifpolitik
Uneins über die Rolle des DGB

Themen und Aspekte dieser Epoche:

Arbeitermileus lösen sich auf
Organisationsstruktur des DGB
Angestellte, Frauen und junge Leute bleiben den Gewerkschaften gegenüber zurückhaltend 
Debatte um den politischen Streik

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument.

Quellen- und Literaturhinweise

Abendroth, Wolfgang, Antagonistische Gesellschaft und politische Demokratie, Neuwied u. Berlin 1967

Abendroth, Wolfgang, Die deutschen Gewerkschaften. Weg demokratischer Integration, 2. Aufl., Heidelberg 1955

Abendroth, Wolfgang, Verfassungsrechtliche Grenzen des Sozialrechts, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1951, S. 57-61

Abendroth, Wolfgang, Zur Funktion der Gewerkschaften in der westdeutschen Demokratie, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1952, S. 641 - 648

Agartz, Viktor u. Erich Potthoff, Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in der Wirtschaft, Dezember 1949 (masch.schriftl. vervielf.).

Agartz, Viktor, Beiträge zur wirtschaftlichen Entwicklung 1953. Expansive Lohnpolitik, in: WWI-Mitteilungen 12, 1953, S. 245 ff.

Agartz, Viktor, Mitbestimmung als gesellschaftsformende Kraft, in: Die Quelle 10, 1952, S. 509 f.

Armingeon, Klaus, Die Entwicklung der westdeutschen Gewerkschaften 1950-1985, Frankfurt-New York 1988

Bahrdt, Hans Paul, Walter Dirks u. a., Gibt es noch ein Proletariat?, Frankfurt/M. 1962, 2. Aufl. 1969

Beier, Gerhard, Willi Richter – Ein Leben für die soziale Neuordnung, Köln 1978

Bergmann, Joachim (Hrsg.), Beiträge zur Soziologie der Gewerkschaften, Frankfurt/M. 1979

Bergmann, Joachim, Otto Jacobi u. Walther Müller‑Jentsch, Gewerkschaften in der Bun­desrepublik, 2 Bde., 2. Aufl., Frankfurt 1976-77

Bispinck, Reinhard (Hrsg.), Wirtschaftsdemokratie und expansive Lohnpolitik. Zur Aktualität von Viktor Agartz, Hamburg 2008

Bremes, Hans-Erich u. Maria Schumacher (Hrsg.), Mit der Vergangenheit in die Zukunft. Felder gewerkschaftlicher Politik seit 1945, Münster 1989

Brenner, Otto, Automation und Wirtschaftsmacht, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1958, S.198 – 201

Brenner, Otto, Die Gewerkschaften und die europäischen Institutionen, in: Die Neue Gesellschaft 5, 1957

Brenner, Otto, Die Zeit nutzen, in: Die Quelle 10, 1955, S. 449 f.

Brenner, Otto, Fortschrittliche Betriebsverfassung – Prüfstein der Demokratie in unserer Zeit, Frankfurt/M. 1966

Briefs, Goetz, Zwischen Kapitalismus und Syndikalismus. Die Gewerkschaften am Scheideweg, München 1952

Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.), Mitbestimmung, Bonn 1979

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (Hrsg.), Jahresbericht der BDA 1.12.1955 – 30.11.1956, Bergisch-Gladbach 1956

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (Hrsg.), Vorschläge zur Frage Arbeitszeit und Lohn, o. O. u. J.

Deppe, Frank, Autonomie und Integration. Materialien zur Gewerkschaftsanalyse, Marburg 1979

Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.), Geschäftsberichte der 1950er und 1960er Jahre

Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.), Protokolle der Kongresse der 1950er und 1960er Jahre

DGB-Bundesvorstand (Hrsg.), Bewegte Zeiten. Mitgestalten, Mitbestimmen, Mitverantworten. 50 Jahre DGB, Düsseldorf 1999

Gleitze, Bruno, Sozialkapital und Sozialfonds als Mittel der Vermögenspolitik, 2. Aufl., Köln 1969

Gorz, André, Abschied vom Proletariat. Jenseits des Sozialismus, Frankfurt/M. 1980

Gorz, André, Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft, Berlin 1989

Hemmer, Hans-Otto u. Kurt Thomas Schmitz (Hrsg.), Geschichte der Gewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Von den Anfängen bis heute, Köln 1990

Hildebrandt, Jens (Bearb. unter Mitarb. von Boris Schwitzer), Der Deutsche Gewerkschaftsbund 1956-1963 (= Quellen zur Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung im 20. Jahrhundert, Bd. 12), Bonn 2005

Hildebrandt, Jens, Gewerkschaften im geteilten Deutschland. Die Beziehungen zwischen DGB und FDGB vom Kalten Krieg bis zur Neuen Ostpolitik 1955 bis 1969, St. Ingbert 2010

Hirche, Kurt, Gewerkschafter im 5. Deutschen Bundestag, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 12, 1965, S. 705 - 712

Hirsch-Weber, Wolfgang, Gewerkschaften in der Politik. Von der Massenstreikdebatte zum Kampf um das Mitbestimmungsrecht, Köln u. Opladen 1959

Huffschmid, Jörg, Die Politik des Kapitals. Konzentration und Wirtschaftspolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt/M. 1969

IG Metall (Hrsg.), Protokolle der Gewerkschaftstage der IG Metall der 1950er und 1960er Jahre

IG Metall (Hrsg.), Kampf um soziale Gerechtigkeit, Mitbestim­mung, Demokratie und Frieden. Die Geschichte der Industriegewerkschaft Metall seit 1945. Ein Bericht in Wort und Bild, Köln 1986

Kaiser, Josef (Bearb.), Der Deutsche Gewerkschaftsbund 1949-1956 (= Quellen zur Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung im 20. Jahrhundert, Bd. 11), Köln 1996

Kaiser, Joseph H., Der politische Streik, Berlin 1955

Kalbitz, Rainer, Aussperrungen in der Bundesrepublik. Die vergessenen Konflikte, Köln und Frankfurt/M. 1979

Kalbitz, Rainer, Tarifpolitik, Streik, Aussperrung. Die Gestaltungskraft der Gewerkschaften des DGB nach 1945, Köln 1991

Kieseritzky, Wolther von (Bearb.), Der Deutsche Gewerkschaftrsbund 1964-1969 (= Quellen zur Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung im 20. Jahrhundert, Bd. 13), Bonn 2006

Kittner, Michael (Hrsg.), Arbeits- und Sozialordnung. Ausgewählte und eingeleitete Gesetzestexte, 20. Aufl., Köln 1995

Klönne, Arno, Demokratischer und sozialer Rechtsstaat. Dokumente zur Gewerkschaftspolitik, Bochum 1964

Kluth, Heinz, Im Spannungsfeld der Organisationen, in: Die Neue Gesellschaft 1961, S. 7-15

Koch, Bernhard, Der Christliche Gewerkschaftsbund, Düsseldorf 1978

Koch, Ursula E., Angriff auf ein Monopol. Gewerkschaften außerhalb des DGB, Köln 1981

Kühne, Karl, Kartellgesetz und Wettbewerb, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1957, S. 529-536

Leber, Georg, Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand, Frankfurt/M. 1964

Leminsky, Gerhard u. Bernd Otto, Politik und Programmatik des Deutschen Gewerk­schaftsbundes, 2. Aufl., Köln 1984

Machtpolitik, in: Die Quelle 8, August 1952, S. 393 ff.

Maerker, Rudolf, Die Spaltung Deutschlands und die Herausbildung der politischen Systeme der Bundesrepublik Deutschland und der DDR, in: Thomas Meyer, Susanne Miller u. Joachim Rohlfes (Hrsg.), Lern- und Arbeitsbuch deutsche Arbeiterbewegung, 2., um einen vierten Band erg. Aufl., Bnn 1988, S. 745-768

Müller, Gloria, Strukturwandel und Arbeitnehmerrechte. Die wirtschaftiche Mitbestimmung in der Eisen- und Stahlindustrie 1945-1975, Essen 1991

Müller, Hans-Peter, Die Deutsche Angestellten-Gewerkschaft im Wettbewerb mit dem DGB. Geschichte der DAG 1947-2001, Baden-Baden 2011

Müller-Jentsch, Walther u. Peter Ittermann, Industrielle Beziehungen. Daten, Zeitreihen, Trends 1950-1999, Frankfurt/M u. New York 2000

Nickel, Walter, Zum Verhältnis von Arbeiterschaft und Gewerkschaft. Eine soziologische Untersuchung über die qualitative Struktur der Mitglieder und des Mitgliederpotentials der Gewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland, Köln 1972

Nipperdey, Hans Carl, Streikrecht, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 10, 1959, S. 226 – 231

Pahl, Walther, Mitbestimmung in der Montanindustrie nach dem Gesetz vom 10. 4. 1951, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1951, S. 225 - 227

Pirker, Theo, Die blinde Macht. Die Gewerkschaftsbewegung in Westdeutschland, 1945-1955, 2 Bde., München 1960; 2. Aufl., Berlin 1979

Popitz, Heinrich, Hans Paul Bahrdt, Ernst August Jüres u. Hanno Kesting, Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie, Tübingen 1957

Quast, Rudolf, Konzentration und Mitbestimmung, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1959, S. 513 – 521

Rosenberg, Ludwig, Eine Idee beschäftigt die Welt, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 6, 1950, S. 241 – 244

Rosenberg, Ludwig, Europa ohne Konzeption, in: Gewerkschaftliche Monatshefte. 4, 1951, S. 169 ff.

Rupp, Hans Karl, Außerparlamentarische Opposition in der Ära Adenauer. Der Kampf gegen die Atombewaffnung in den fünfziger Jahren. Eine Studie zur innenpolitischen Entwicklung der BRD, Köln 1970

Schäfers, Bernhard, Sozialstruktur und Wandel der Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart 1981

Schellhoss, Hartmut, Apathie und Legitimität. Das Problem der neuen Gewerkschaft, München 1967

Schelsky, Helmut, Wandlungen der deutschen Familie der Gegenwart. Darstellung und Deutung einer empirisch-soziologischen Tatbestandsaufnahme, 2. Aufl., Stuttgart 1954

Schmidt, Eberhard, Ordnungsfaktor oder Gegenmacht. Die politische Rolle der Gewerkschaften, Frankfurt 1971

Schneider, Michael, Demokratie in Gefahr? Der Konflikt um die Notstandsgesetze: Sozialdemokratie, Gewerkschaften und intellektueller Protest (1958-1968), Bonn 1986

Schröder, Gerhard, Sicherheit heute. Sind unsere Sicherheitseinrichtungen geeignet, auch schwere Belastungsproben auszuhalten? (= Sonderdruck des Bulletins des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, November 1958)

Schroeder, Wolfgang, Gewerkschaftspolitik zwischen DGB, Katholizismus und CDU 1945 bis 1960. Katholische Arbeiterführer als Zeitzeugen in Interviews, Köln 1990

Schroeder, Wolfgang, Katholizismus und Einheitsgewerkschaft. Der Streit um den DGB und der Niedergang des Sozialkatholizismus in der Bundesrepublik bis 1960, Bonn 1992

Schuon, Karl Theodor, Ökonomische und soziale Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland 1945-1981, in: Thomas Meyer, Susanne Miller u. Joachim Rohlfes (Hrsg.), Lern- und Arbeitsbuch deutsche Arbeiterbewegung, Band 2, 2., um einen vierten Band erg. Aufl., Bonn 1988, S. 693-743

Schürholz, Franz, Die deutschen Gewerkschaften seit 1945. Praktische Arbeit und Reformbedürfnisse, Düsseldorf 1955

Schuster, Dieter, Der Deutsche Gewerkschaftsbund, Düsseldorf 1977

Schuster, Dieter, Die deutschen Gewerkschaften seit 1945, 2. Aufl., Stuttgart, Berlin, Köln u. Mainz 1974

Streeck, Wolfgang, Gewerkschaftliche Organisationsprobleme in der sozialstaatlichen Demokratie, Königstein 1981

Thum, Horst, Mitbestimmung in der Montanindustrie. Der Mythos vom Sieg der Gewerkschaften, Stuttgart 1982

Warum Angestelltengewerkschaften, in: DAG-Post Nr. 12 vom 29.4.1946, S. 3

Wilke, Manfred, Die Funktionäre. Apparat und Demokratie im Deutschen Gewerkschaftsbund, München 1979

 

DGB-Vorsitzende von 1950 bis 1966

Der DGB ist ein Dachverband mit regionalen Strukturen. Mehr dazu 

Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen