Novemberrevolution 1918: Demonstrationszug in Berlin, Soldaten verbrüdern sich mit den Arbeitern ©Bundesarchiv, Bild 183-18594-004
Ansicht einer Demonstration von Arbeitern und Soldaten 1918
1918-1923
Revolution 1918 und Anfänge der Weimarer Republik

Gewerkschafter gegen Kapp-Putsch

Generalstreik für die Demokratie

Enttäuschung und Verbitterung weiter Kreise der politischen Linken über den begrenzten Erfolg der Revolution werden wohl noch übertroffen von Verachtung und Hass der „nationalen Rechten”, die sich gegen die „Novemberverbrecher” und „Erfüllungspolitiker”, gegen das „Versailler Diktat” und gegen das ganze „Weimarer System” richten. Erster unübersehbarer Ausdruck dieses Kampfes gegen die Republik ist der Kapp-Putsch.

Als die „Brigade Ehrhardt” am 13. März 1920 in Berlin einmarschiert und sich der ehemalige ostpreußische Generallandschaftsdirektor Wolfgang Kapp zum Reichskanzler ausrufen lässt, als die rechtmäßig gewählte Regierung – von der Reichswehr im Stich gelassen – aus Berlin flieht, da beweisen große Teile der Arbeiter- und auch der Beamtenschaft ihre Loyalität zur gefährdeten Regierung: Noch am 13. März 1920 rufen ADGB und AfA-Bund zum Generalstreik auf. Am 14. März wird der Aufruf von der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), am 15. März von den Christlichen Gewerkschaften und am 16. März auch vom Deutschen Beamtenbund unterstützt. Nach fünf Tagen Generalstreik geben die Putschisten – am 17. März 1920 – auf.

Die Freien Gewerkschaften glauben daraufhin, die Erfüllung einiger Forderungen verlangen zu können. In ihrer Erklärung vom 18. März mahnen sie die „gründliche Reinigung der gesamten öffentlichen Verwaltungen und Betriebsverwaltungen von allen reaktionären Persönlichkeiten” an. Sie fordern, endlich „entscheidenden Einfluss [. . .] auf die Umgestaltung der Regierungen im Reich und in den Ländern” sowie auf die „Neuregelung der wirtschafts- und sozialpolitischen Gesetzgebung” nehmen zu können.

Generalstreik gegen den Kapp-Putsch: Blick auf den Münchener Bahnhofsplatz, 15. März 1920

© AdsD/B001723

Die Geschlossenheit der Gewerkschaften, die im Generalstreik gemeinsam die Putschisten bekämpft haben, zerbricht. Die Christlichen Gewerkschaften sehen in den Forderungen der Freien den Versuch einer politischen Erpressung, an dem sie sich nicht beteiligen wollen. Argwöhnisch beobachten sie die Verhandlungen zur Bildung einer reinen „Arbeiterregierung”, deren Spitze der ADGB-Vorsitzende Carl Legien übernehmen soll. Doch diese Pläne scheitern ohnehin an der Kluft zwischen USPD und MSPD – und an der Weigerung Legiens, das Reichskanzleramt zu übernehmen. Von Reichskanzler Hermann Müller (SPD) wird stattdessen eine Koalitionsregierung von SPD, Zentrum und DDP gebildet. Und die den Freien Gewerkschaften beim Abbruch des Generalstreiks gegebenen Zusagen werden in wesentlichen Teilen nicht eingehalten – zum Beispiel den gewerkschaftlichen Einfluss auf die Regierungsbildung und die Sozialisierungspolitik zu stärken.

Manch Gewerkschafter ist zudem verbittert, als die (von den Gewerkschaften nicht unterstützten) bewaffneten Unruhen an der Ruhr, mit denen die Erfüllung der revolutionären Forderungen eingeklagt werden sollen, blutig niedergeschlagen werden. Die Situation verändert sich vollends zu Ungunsten der (Freien) Gewerkschaften, als sich bei den Wahlen vom 6. Juni 1920 die Stimmenzahl der MSPD gegenüber den letzten Wahlen fast halbiert  und eine bürgerliche Koalitionsregierung (Zentrum, DDP und DVP) gebildet wird.

Die Gewerkschaften haben sich zwar als stark genug erwiesen, dem Kapp-Putsch zu begegnen. Sie sind jedoch zu schwach, ihren Machtanspruch in Politik umzusetzen. Das diskreditiert sie bei den Linken. Aber auf der politischen Rechten reicht allein der gewerkschaftliche Anspruch auf maßgebliche politische Einflussnahme aus, die Gewerkschaften mit dem Odium zu belasten, sie strebten einen „Gewerkschaftsstaat” an. Wie weit die Realität gerade davon entfernt ist, wird mit diesem Schlagwort überdeckt. Denn in Wirklichkeit stagniert die Sozialpolitik unter dem Druck der Geldentwertung. Eine durchgreifende Demokratisierung von Verwaltung und Justiz bleibt aus. Und die wirtschaftliche Machtfrage – konkret das Problem der Sozialisierung – wird nicht noch einmal aufgerollt.

Wettlauf gegen die Inflation

Die Gewerkschaften aller Richtungen lassen sich – mehr oder minder bereitwillig – in die Regierungspolitik des „passiven Widerstandes” gegen die Ruhrbesetzung einbinden, deren Finanzierung die Reichsfinanzen ruiniert und die Inflation anheizt. Zum Teil wider besseres Wissen lassen sich auch die Freien Gewerkschaften von den nationalistischen Parolen dieses „spontanen Abwehrkampfes” anstecken – vielleicht in der Hoffnung, für ihre damit einmal mehr bewiesene Bereitschaft zur „nationalen Pflichterfüllung” sozialpolitisches Entgegenkommen zu ernten. Doch diese Rechnung geht nicht auf. Vielmehr sehen sich die Gewerkschaften im Zuge der Inflation auch auf ihrem ureigensten Aufgabenfeld, der Tarifpolitik, in die Defensive gedrängt.

Ist es 1918/19 den Gewerkschaften darauf angekommen, die Kaufkraftverluste der Kriegszeit auszugleichen, so beginnt schon 1920 der Wettlauf mit der Geldentwertung. Die ausgehandelten Lohnerhöhungen können die explodierenden Lebenshaltungskosten nicht ausgleichen. Zwar ist die Entwicklung der Reallöhne je nach Region, Branche, Beruf und Qualifikation sehr unterschiedlich, doch Fakt ist, die Reallöhne sinken, der Lebensstandard der Arbeiterfamilien verschlechtert sich.

Die Inflation bedroht auch die Existenz der Gewerkschaften. Sie verlieren massenhaft Mitglieder. Die Kassenlage verschlechtert sich durch die verminderten Beitragseinnahmen und durch die Entwertung des Gewerkschaftsvermögens rapide. Funktionäre werden entlassen, Zeitschriften eingestellt, die Unterstützungsleistungen werden gesenkt oder ganz gestrichen. Die noch verbliebenen hauptamtlichen Gewerkschaftsmitarbeiter müssen ständig neue Tarifverhandlungen führen, eine Aufgabe, die kaum zu bewältigen ist.

Noch Anfang 1920 lehnen die Freien Gewerkschaften gleitende Lohnskalen ab. Doch als die Tarifverhandlungen seit Ende 1922 wöchentlich stattfinden müssen, um die Inflation auszugleichen, empfiehlt der Bundesausschuss des ADGB am 4. Juli 1923 den Einzelgewerkschaften, in die Tarifverträge Lohngleitklauseln aufzunehmen. Der Lohn sei am Zahltag auf der Basis einer amtlichen Messziffer zu berechnen, die der wöchentlichen Steigerung der Lebenshaltungskosten entsprechen soll. Ab Sommer 1923 wird dieser Lebenshaltungskostenindex eingeführt.

Zahlreiche Arbeitskämpfe

Das gewerkschaftliche Engagement in der Lohn- und Arbeitszeitfrage zeigt sich von 1920 bis 1922 – trotz geschwächter Kampfkraft – in zahlreichen Arbeitskämpfen. Gewiss unterliegt die Streikbereitschaft deutlich konjunkturell bzw. wirtschaftlich bedingten Schwankungen. Doch der sprunghafte Anstieg und das hohe Niveau der Streikaktivität 1919 bis 1922 zeigen vor allem den Erwartungshorizont der Arbeiterschaft, die eine Verbesserung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Lage durchzusetzen wollen. Doch 1923 – in der Hochinflation – machen sich Verbitterung und auch Resignation breit. Die Streikaktivitäten gehen zurück.

Neue Schlichtungsordnung

Angesichts starker Streikaktivitäten wollen Arbeitgeber und Staat eine Schlichtungsordnung durchsetzen, die die Konflikte zwischen Unternehmen und Gewerkschaften „friedlich“ löst. Die Gewerkschaften sind anfangs bereit dem zuzustimmen, weil sie selber nicht glauben, sich alleine durchsetzen zu können. Mit der Verordnung vom 30. Oktober 1923 tritt die endgültige Schlichtungsordnung in Kraft. Sie sieht vor: Wenn sich die Tarifvertragsparteien nicht einigen können, sollen behördliche Instanzen – paritätisch besetzte Schlichtungsausschüsse, Schlichter und das Reichsarbeitsministerium – eine Regelung herbeiführen. Im Klartext heißt das: Ein Schiedsspruch kann auch gegen den Willen einer Tarifvertragspartei gefällt werden.

Schlichtungsverordnung (pdf)

Mit dieser Vereinbarung, besonders mit dem Instrument der Zwangsschlichtung, wird der Staat in die Gestaltung der Arbeitsbeziehungen einbezogen. Dies hat zur Folge, dass Gewerkschaften und Arbeitgeber nicht mehr einem unbedingten Einigungszwang unterstehen, sondern die Verantwortung, etwa für Lohnhöhungen, an den Staat abschieben können. Und das tun sie: Die hohe Zahl von Schlichtungsverfahren, von Einmannschiedssprüchen und Verbindlichkeitserklärungen deutet darauf hin, dass Gewerkschaften wie Arbeitgeber aus der Verantwortung fliehen und dem Staat den „schwarzen Peter” zuschieben

Bilanz

Überschaut man rückblickend die Politik der Gewerkschaften in den Anfangsjahren der Weimarer Republik so ergibt sich kein einheitliches Bild: Zu den gewerkschaftlichen Erfolgen zählt gewiss die Ausdehnung der Organisation, die zugleich eine Folge der von den Gewerkschaften – mit dem Rückenwind der Revolution – erstrittenen Verbesserungen der rechtlich-politischen Bedingungen ihrer Existenz ist.

Doch gerade den Beitrag der Revolution schätzen die Gewerkschaften zu gering ein. Ihre Politik ist getragen von der Illusion, mit den Errungenschaften des November 1918 zugleich die parlamentarische Demokratie gesichert zu haben. Aber mit der Kanalisierung der Räte- und mit dem Versanden der Sozialisierungs-Bewegung stabilisieren sich die überkommenen Machtverhältnisse, deren Nutznießer in ihren Positionen verbleiben. Eben dies ist auch eine Folge der gewerkschaftlichen Politik.

Die Politik der Arbeitsgemeinschaft bringt den Gewerkschaften und Arbeitnehmern zweifellos deutliche soziale und politische Verbesserungen. Aber sie dient zugleich den Arbeitgebern als Ausgangsbasis, um ihren politischen Einfluss erneut zu stärken. Das zeichnet sich bereits zu Beginn der 1920er Jahre ab: Die mit hohen Erwartungen begonnene „Ära der Arbeitsgemeinschaft” endet – gerade mit Blick auf die rücksichtslose Interessenpolitik der Schwerindustrie – mit einer tiefen Enttäuschung. Die Freien Gewerkschaften treten im Januar 1924 aus der ZAG aus. Die Christlichen Gewerkschaften halten am Konzept der Arbeitsgemeinschaft fest – obwohl bei den Arbeitgebern kaum Partner für diese Politik in Sicht sind.

Seiten dieses Artikels:

1918 - 1923

Viele Zerreißproben: Gewerkschaften nach 1918
Gegen den Kapp-Putsch: Generalstreik für die Demokratie

Themen und Aspekte dieser Epoche 

Arbeitgeber erkennen Gewerkschaften an: das Novemberabkommen 
Heutige historische Bewertung: Zur Haltung von SPD und Gewerkschaften zur Revolution 1918
Das erste Betriebsrätegesetz war scharf umstritten

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument,.

Quellen- und Literaturhinweise

4. Freiheitlich-nationaler Kongress des Gewerkschaftsrings deutscher Arbeiter-, Angestellten- und Beamtenverbände am 15. bis 17. November 1930 in Berlin, Berlin o. J.

Bieber, Hans-Joachim, Gewerkschaften in Krieg und Revolution. Arbeiterbewegung, Industrie, Staat und Militär in Deutschland 1914-1920, 2 Bde., Hamburg 1981

Der Generalstreik gegen den Monarchistenputsch, in: Korrespondenzblatt Nr. 12/13 vom 27.3.1920, S. 152 f.

Die Vereinbarung mit den Unternehmerverbänden, in: Correspondenzblatt Nr. 47 vom 23.11.1918, S. 425

Führer, Karl Christian, Jürgen Mittag, Axel Schildt u. Klaus Tenfelde (Hrsg.), Revolution und Arbeiterbewegung in Deutschland 1918-1920, Essen 2013

Hartwich, Hans‑Hermann, Arbeitsmarkt, Verbände und Staat 1918-1933. Die öffentliche Bindung unternehmerischer Funktionen in der Weimarer Republik, Berlin 1967

Heyde, Ludwig (Hrsg.), Internationales Handwörterbuch des Gewerkschaftswesens, 2 Bde., Berlin 1931/32

Laubscher, Gerhard, Die Opposition im Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (ADGB) 1918-1923, Frankfurt 1979

Miller, Susanne, Die Bürde der Macht. Die deutsche Sozialdemokratie 1918-1920, Düsseldorf 1978

Mühlhausen, Walter, Friedrich Ebert 1871-1925. Reichspräsident der Weimarer Republik, Bonn 2007

Oertzen, Peter von, Betriebsräte in der Novemberrevolution. Eine politikwissenschaftliche Untersuchung über Ideengehalt und Struktur der betrieblichen und wirtschaftlichen Arbeiterräte in der deutschen Revolution 1918/19, 2., erw. Aufl., Berlin-Bonn‑Bad Godesberg 1976

Petzina, Dietmar, Werner Abelshauser u. Anselm Faust., Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch III. Materialien zur Statistik des Deutschen Reiches 1914-1945, München 1978

Plener, Ulla (Hrsg.), Die Novemberrevolution 1918/19 in Deutschland. Für bürgerliche und sozialistische Demokratie. Allgemeine, regionale und biographische Aspekte, Berlin 2009

Potthoff, Heinrich, Gewerkschaften und Politik zwischen Revolution und Inflation, Düsseldorf 1979

Preller, Ludwig, Sozialpolitik in der Weimarer Republik, Stuttgart 1949; unveränd. Nachdr. Kronberg-Düsseldorf 1978

Protokoll der Verhandlungen des 10. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten zu Nürnberg vom 30. Juni bis 5. Juli 1919, Berlin o. J.

Protokoll der Verhandlungen des 11. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands (1. Bundestag des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes), abgehalten zu Leipzig vom 19. bis 24. Juni 1922, Berlin 1922

Reichert, Jakob Wilhelm Reichert, Entstehung, Bedeutung und Ziel der „Arbeitsgemeinschaft”, Berlin 1919

Ruck, Michael, Die Freien Gewerkschaften im Ruhrkampf 1923, Köln 1986

Schneider, Michael, Die Christlichen Gewerkschaften 1894-1933, Bonn 1984

Schwarz, Salomon, Handbuch der deutschen Gewerkschaftskongresse (Kongresse des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes), Berlin 1930

Sitzung des Ausschusses des Gesamtverbandes, in: Zentralblatt Nr. 23 vom 4.11.1918, S. 190-192

Stegerwald, Adam, Die christlich-nationale Arbeiterschaft und die Lebensfragen des deutschen Volkes, in: Niederschrift der Verhandlungen des 10. Kongresses der christlichen Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten vom 20. bis 23. November 1920 in Essen, Köln 1920, S. 183 ff.

Ullrich, Volker, Die Revolution von 1918/19, München 2009

Vereinbarung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden, in: Zentralblatt Nr. 25 vom 2.12.1918, S. 202 f.

Winkler, Heinrich August, Von der Revolution zur Stabilisierung. Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik 1918 bis 1924, 2. Aufl., Berlin u. Bonn 1985

Zum Aspekt "Gespaltenes Verhältnis zur Revolution"

Siehe dazu Detlef Lehnert, Die deutsche Revolution 1918/19, in: Thomas Meyer, Susanne Miller u. Joachim Rohlfes (Hrsg.), Lern- und Arbeitsbuch deutsche Arbeiterbewegung. Darstellung, Chroniken, Dokumente, Bd. 2, 2., um einen vierten Band ergänzte Aufl., Bonn 1988, S. 335-353, hier S. 341ff.; Eckhard Jesse u. Henning Köhler, Die deutsche Revolution 1918/19 im Wandel der historischen Forschung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 45, 1978, S. 3-23; Ulla Plener (Hrsg.), Die Novemberrevolution 1918/19 in Deutschland. Für bürgerliche und sozialistische Demokratie. Allgemeine, regionale und biographische Aspekte, Berlin 2009.

Susanne Miller, Die Bürde der Macht. Die deutsche Sozialdemokratie 1918-1920, Düsseldorf 1978; Heinrich August Winkler, Von der Revolution zur Stabilisierung. Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik 1918-1924, Berlin u. Bonn 1984; Walter Mühlhausen, Friedrich Ebert 1871-1925. Reichspräsident der Weimarer Republik, Bonn 2007. Zu den Gewerkschaften: Hans-Joachim Bieber, Gewerkschaften in Krieg und Revolution. Arbeiterbewegung, Industrie, Staat und Militär in Deutschland 1914-1920, 2 Bde., Hamburg 1981.

Eberhard Kolb, Die Arbeiterräte in der deutschen Innenpolitik 1918/19, Düsseldorf 1962 (Neuausgabe 1978); Peter von Oertzen, Betriebsräte in der Novemberrevolution, Düsseldorf 1963 (Neuausgabe 1976); Ulrich Kluge, Soldatenräte und Revolution. Studien zur Militärpolitik in Deutschland 1918/19, Göttingen 1975. Reinhard Rürup, Demokratische Revolution und „dritter Weg“. Die deutsche Revolution von 1918/19 in der neueren wissenschaftlichen Diskussion, in: Geschichte und Gesellschaft 9, 1983, S. 278-301.

Siehe Die Novemberrevolution 1918 in Deutschland. Thesen anläßlich des 40. Jahrestages , in: Zum 40. Jahrestag der deutschen Novemberrevolution 1918 (= Sonderheft der Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 6, 1958), S. 1-28; Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED (Hrsg.), Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Bd. 3: Von 1917 bis 1923, Berlin (DDR) 1966; J.S. Drabkin, Die Novemberrevolution 1918 in Deutschland, Berlin (DDR) 1968; Lothar Berthold u. Helmut Neef, Militarismus und Opportunismus gegen die Novemberrevolution. Das Bündnis der rechten SPD-Führung mit der Obersten Heeresleitung November und Dezember 1918. Eine Dokumentatin, 2. Aufl., Berlin (DDR) 1978; zusammenfassend: Alexander Decker, Die Novemberrevolution in der Geschichtswissenschaft in der DDR, in: Internationale Wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der Arbeiterbewegung 10, 1974, S. 269-299; Sebastian Haffner, Die deutsche Revolution 1918/1919, München 1979 (Neuauflage Berlin 2002, unter dem Titel: Der Verrat). Zur Politik der (Freien) Gewerkschaften: Werner Richter, Gewerkschaften, Monopolkapital und Staat im ersten Weltkrieg und in der Novemberrevolution (1914-1919), Berlin (Ost) 1959; Christfried Seifert, Die deutsche Gewerkschaftsbewegung in der Weimarer Republik, in: Frank Deppe, Georg Fülberth u. Jürgen Harrer (Hrsg.), Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung, Köln 1977, S. 146-210, hier bes. S. 146ff.

Siehe Klaus Gietinger, Eine Leiche im Landwehrkanal. Die Ermordung der Rosa L., Berlin 1995; Klaus Gietinger u. Karl Heinz Roth, Die Massaker der deutschen Gegenrevolution, in: Sozial.Geschichte 3, 2007, S. 83-102; Klaus Gietinger, Der Konterrevolutionär. Waldemar Pabst – eine deutsche Karriere, Hamburg 2008.

Siehe Volker Ullrich, Die Revolution von 1918/19, München 2009; Karl Christian Führer, Jürgen Mittag, Axel Schildt u. Klaus Tenfelde (Hrsg.), Revolution und Arbeiterbewegung in Deutschland 1918-1920, Essen 2013.

Susanne Miller, Die Bürde der Macht. Die deutsche Sozialdemokratie 1918-1920, Düsseldorf 1978; Heinrich August Winkler, Von der Revolution zur Stabilisierung. Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik 1918-1924, Berlin u. Bonn 1984; Walter Mühlhausen, Friedrich Ebert 1871-1925. Reichspräsident der Weimarer Republik, Bonn 2007. Zu den Gewerkschaften: Hans-Joachim Bieber, Gewerkschaften in Krieg und Revolution. Arbeiterbewegung, Industrie, Staat und Militär in Deutschland 1914-1920, 2 Bde., Hamburg 1981.

Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen