Arbeiter im Eisenwalzwerk, Ausschnitt aus einem Gemälde von Adolph Menzel, zwischen 1872 und 1875 © ullstein bild - Heritage Images / Fine Art Images
Gemälde zeigt die Arbeit in einem  Eisenwerk der Bismarckzeit
1871-1890
Bismarck-Ära

Das Sozialistengesetz und die Folgen

Die Verbotswelle rollt

Unmittelbar nach der Verabschiedung des Sozialistengesetzes im Oktober 1878 rollt die Verbotswelle gegen Gewerkschaften und Sozialdemokratische Partei an: Schon in den ersten Wochen müssen 17 gewerkschaftliche Zentralverbände, 63 Lokalvereine und 16 Unterstützungsvereine ihre Arbeit einstellen.

Nicht aufgelöst werden – außer den Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereinen – der Buchdruckerverband, der Senefelderbund der Lithographen und Steindrucker, der Schiffszimmererverband und der Verband der sächsischen Berg- und Hüttenarbeiter. Diese haben sich schon zuvor zur parteipolitischen Neutralität bekannt und sind damit auf Distanz zur SPD gegangen. Andere holen es jetzt rasch nach, um ihr organisatorisches Überleben zu sichern.

Auszug aus dem Sozialistengesetz verabschiedet am 19. Oktober 1878 (pdf)

Erste Wiedergründung von Gewerkschaften

Im Bewusstsein des scheinbar raschen Sieges über die sozialdemokratische Gewerkschaftsbewegung, lockern Verwaltung und Polizei in den folgenden Jahren die Zügel und wenden eine „mildere Praxis” des Sozialistengesetzes an. Das ermuntert überzeugte Gewerkschafter, mit dem Wiederaufbau von Arbeiterorganisationen zu beginnen. Lokale Fachvereine, Kranken- und Sterbekassen, Wanderunterstützungen (zur Absicherung gegen die finanziellen Folgen von Streik und Arbeitslosigkeit) und Arbeitsnachweise werden gegründet. Diese Initiativen sollen Arbeiterinnen und Arbeitern in Not helfen und den politischen Zusammenhalt der Sozialdemokraten auch in Zeiten des Ausnahmerechts am Leben erhalten. 1884 gibt es bereits wieder 13, 1886 schon 35 und 1888 dann 40 gewerkschaftliche Zentralverbände.

Auch Arbeitskämpfe lassen sich mit dem Sozialistengesetz nicht ganz unterdrücken. Die Streikbewegung von 12.000 Berliner Maurern im Sommer 1885 belegt das eindrucksvoll.

Neue Rückschläge

Erstaunt von der wachsenden Zustimmung, die Gewerkschaften und Sozialdemokratie in diesen Jahren erfahren, schlägt der Staat 1886 wieder eine härtere Gangart ein. Der preußischen Innenministers Robert von Puttkamer verkündet den Streikerlass und fordert die staatlichen Organe auf, mit aller Schärfe gegen Streiks, Streikende und Streikführer vorzugehen. Die unmittelbare Folge: Von 1886 bis 1888 werden erneut 15 gewerkschaftliche Organisationen und sechs Unterstützungskassen aufgelöst.

Doch auch dies kann die Streikbewegungen nicht stoppen: Angesichts einer leichten Konjunkturbelebung ab 1888 nehmen die Streikaktivitäten wieder zu. Zwischen 1888 und 1890 werden 670 Streiks gezählt.

„Streikerlass“ vom 11. April 1886 (pdf)

Der Bergarbeiterstreik 1889

Der Höhepunkt dieser Streikwelle ist der Streik der Bergarbeiter vom Mai 1889. Es ist ein spontaner Streik, er wird ohne die Mitwirkung von Gewerkschaften organisiert. Die Bergarbeiter fordern eine Lohnerhöhung von 15 Prozent und die Einführung der Achtstundenschicht (einschließlich Ein- und Ausfahrt). Diese an mehreren Orten erhobenen Forderungen werden den Grubenverwaltungen schriftlich übergeben, bleiben aber unbeantwortet. Daraufhin beginnt am 1. Mai – zunächst in einzelnen Zechen – der Streik. Er breitet sich rasch auf das ganze Ruhrgebiet aus. Am 5. Mai ordnet der westfälische Oberpräsident an, Militär gegen die Streikenden einzusetzen. Dennoch schwappt die Streikwelle auf das Saarrevier, nach Nieder- und Oberschlesien, Aachen, Lothringen und Sachsen (Zwickau, Lugau und Plauen) über. Schließlich beteiligen sich 150.000 Arbeiter an dem Ausstand.

Trotz staatlicher Unterdrückung: Streiks nehmen zu - hier das Gemälde von Robert Koehler "Der Streik 1886"

© Deutsches Historisches Museum Berlin

Er endet mit einem Kompromiss in der Arbeitszeitfrage, nachdem Kaiser Wilhelm II. eine Delegation der Bergarbeiter unter Leitung von Ludwig Schröder empfangen hat. Doch die Bergbauunternehmen weigern sich in der Folgezeit, diesen Kompromiss umzusetzen.

Die wichtigste Lehre aus diesem Arbeitskampf:  Mit spontanen, nicht abgestimmten Arbeitskampfmaßnahmen lassen sich Staat und Fabrikherren kaum zu Zugeständnissen bewegen. Die Konsequenz der Streikenden: Im August 1889 wird der sozialdemokratisch orientierte Bergarbeiterverband, der „Alte Verband” gegründet. 

Die wichtigste Lehre aus diesem Arbeitskampf:  Mit spontanen, nicht abgestimmten Arbeitskampfmaßnahmen lassen sich Staat und Fabrikherren kaum zu Zugeständnissen bewegen. Die Konsequenz der Streikenden: Im August 1889 wird der sozialdemokratisch orientierte Bergarbeiterverband, der „Alte Verband” gegründet.

Eindrucksvolle Mitgliederzuwächse

Die Mitgliederzahl der Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereine, die ja nicht vom Sozialistengesetz betroffen sind, wächst von gut 16.500 im Jahre 1878 über rund 52.000 (1886) auf ca. 63.000 im Jahr 1890. Außerdem profitiert das Unterstützungswesen der Gewerkvereine von der Einführung der Versicherungspflicht im Jahre 1883, der man sich durch den Eintritt in eine private Kasse entziehen kann.

Eindrucksvoller als diese Entwicklung ist jedoch der Aufschwung der sozialdemokratisch orientierten Gewerkschaften: Ihre Mitgliedschaft steigt, trotz Verfolgung und Unterdrückung, in nur zwei Jahren von etwa 53.000 auf gut 230.000 Ende des Jahres 1889. Die Gewerkschaften sind auf dem besten Weg zur Massenbewegung – eine Entwicklung, die in den folgenden Jahrzehnten bis zum Ersten Weltkrieg vollends zum Durchbruch kommen wird.

Berufsübergreifende Organisationen

Die Hirsch-Dunckerschen Gewerkverein gehen daran, ihre Mitglieder in berufsübergreifenden Verbänden zu organisieren und da sie nicht unter politische Auflagen leiden, wird dieser Zentralisierungsprozess nicht gestört. Bei den Freien Gewerkschaften liegt das Schwergewicht – in den zentralen wie in den örtlichen Verbänden – nach wie vor bei den handwerklich ausgebildeten Arbeitern. Nur wenige Verbände, etwa die der Tabakarbeiter und die der Manufakturarbeiter, versuchen bereits in den 1880er Jahren, gelernte und ungelernte Arbeiter sowie Männer und Frauen gemeinsam zu organisieren. Ein entsprechender Vorstoß des Metallarbeiter-Verbandes wird allerdings im Sommer 1885 durch einen Auflösungsbescheid unterbunden.

Das Nebeneinander von Zentral- und Lokalverbänden

Neben den Zentralverbänden gibt es zahlreiche berufsorientierte Fachvereine auf örtlicher Ebene, die handwerklich ausgebildete Arbeiter, so genannte „Gesellen-Arbeiter”, organisieren. Sind die Zentralverbände nach dem Modell der repräsentativen Demokratie (Delegation von Ebene zu Ebene) organisiert, setzen die Lokalvereine auf die spontane und direkte Beteiligung aller Arbeiter. Diese Idee lebt fort bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts und wird insbesondere in der Revolutionszeit 1918/19, wieder aktuell.

Generationswechsel

In den 1890er Jahren findet ein Generationswechsel statt, der die Gewerkschaften prägen wird. An die Spitze der neuen Verbände treten erstmals Männer, die „geborene” Arbeiter sind, etwa Carl Legien von den Holzarbeitern, Carl Kloß von den Tischlern und Alexander Schlicke von den Metallarbeitern – um nur einige zu nennen.

Internationale Gewerkschaftszusammenarbeit

In den 1880er Jahren entwickelt sich auch die internationale Zusammenarbeit der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung. Wie ein Fanal wirkt im Juli 1889 der Internationale Arbeiterkongress in Paris. Er fordert in einer Arbeiterschutz-Resolution die Einführung des Achtstundentages und ruft alle Gewerkschaften dazu auf, jedes Jahr am 1. Mai für dieses Ziel zu demonstrieren. Es ist ein Beschluss, an dem sich die Geister in der deutschen Gewerkschaftsbewegung scheiden.

Der Internationale Arbeiterkongress im Juli 1889 in Paris

Grußkarten zum  1. Mai

Auch die Kirchen tun Einiges, um die Arbeiterschaft zu organisieren. Da ist zunächst der Verband „Arbeiterwohl” zu nennen, der 1880 vom Tuchfabrikanten Franz Brandts gegründet und ab 1881 von Franz Hitze als Generalsekretär geführt wird. Aus diesem Verband geht 1890 der Volksverein für das katholische Deutschland hervor, der sich entschieden für die Ausbreitung der katholischen Arbeitervereine und später für die Gründung und Stärkung der Christlichen Gewerkschaften einsetzt. Auch die Enzyklika „Humani generis” von Papst Leo XIII. aus dem Jahre 1884 ruft dazu auf, katholische Arbeitervereine zu gründen, um die Arbeiter in die Kirche einzubinden und gegen die Sozialdemokratie zu immunisieren.

Eine ähnliche Zielsetzung verfolgt die evangelische Kirche, die seit 1882 evangelische Arbeitervereine ins Leben ruft. 1890 schließen sich diese zu einem Gesamtverband mit etwa 40.000 Mitgliedern zusammen. Er tritt ein für den harmonischen Interessenausgleich zwischen Arbeitgeber und Arbeiter sowie für Kaiser und Vaterland.

Bittere Bilanz

Insgesamt werden unter dem Sozialistengesetz 17 gewerkschaftliche Zentralverbände, 78 örtliche Fachvereine, 23 Unterstützungskassen, 106 politische und 108 Vergnügungsvereine aufgelöst. Verboten werden überdies fast alle gewerkschaftlichen Zeitungen und Zeitschriften, die als Informationsquelle angesichts der Übermacht der bürgerlichen Presse große Bedeutung haben. Insgesamt werden 1.299 Druckschriften eingezogen.

Zu den bittersten Folgen des Gesetzes gehört die Verfolgung zahlreicher Organisatoren der Arbeiterbewegung: Etwa 1.500 Personen werden zu Gefängnis- und Zuchthausstrafen verurteilt, rund 900 Personen werden aus ihren Heimatorten ausgewiesen. Viele gehen ins politische Exil, manche wandern aus – für immer.

Doch allen Unterdrückungsmaßnahmen zum Trotz: die sozialdemokratische Arbeiterbewegung entwickelt sich positiv: Der Stimmenanteil der Sozialdemokratischen Partei wächst bei den Reichstagswahlen von 1873 bis 1890 von 7,5 Prozent auf 19,7  Prozent. Und auch die Freien Gewerkschaften gewinnen neue Mitglieder.

Der Lotse geht von Bord: Karikatur zur Entlassung Otto von Bismarcks 1890

© Rechteinhaber nicht auffindbar; s. Impressum

Dennoch: Die Erfahrung mit Ausgrenzung, Unterdrückung und politischer Entrechtung der (sozialdemokratischen) Arbeiterschaft und die Anfänge der staatlichen Sozialpolitik beeinflussen die sozialdemokratische bzw. gewerkschaftliche Politik. Sie bereitet in Teilen der Arbeiterbewegung den Boden für radikale Positionen, andere beginnen angesichts der staatlichen Sozialpolitik die Rolle des Staates zu überdenken. Für sie ist der Staat nicht mehr allein der „Agent kapitalistischer Interessen“, sondern auch ein möglicher sozialpolitischer Akteur.

Das Sozialistengesetz läuft aus

Mit der Thronbesteigung Wilhelms II. am 15. Juni 1888 verknüpfen viele die Hoffnung auf politische und soziale Reformen. Auch am Reichstag geht diese „neue” Stimmung nicht spurlos vorbei. Als die Regierung am 25. Januar 1890 erneut die Verlängerung des Sozialistengesetzes beantragt, stimmt die Mehrheit dagegen.

Am 20. März 1890 tritt Bismarck vom Amt des Reichskanzlers zurück, zumal er auch das Vertrauen Kaiser Wilhelms II. verloren hat. Für die Gewerkschaften beginnt eine neue Zeit.

Seiten dieses Artikels:

1871 - 1890

Nach dem deutsch-französischen Krieg: Arbeiterschaftsverband unter Druck
Das Sozialistengesetz und die Folgen: Die Verbotswelle rollt

Themen und Aspekte dieser Epoche:

Die SPD unter dem Sozialistengesetz
Streit um lokale oder zentrale Strukturen
Sozialdemokraten befürworten einheitliche Arbeiterorganisation

Arbeitslosigkeit von 1887 bis 1940
Entwicklung der Arbeitskämpfe 1848 bis 1875 (pdf) 
Die Arbeitszeit in der Industrie von 1800 bis 1918 (pdf)
Mitgliederentwicklung gewerkschaftlicher Spitzenverbände ab 1869 (pdf)
Struktur der Erwerbsbevölkerung 1882 bis 2012 (pdf)
Erwerbstätige nach Beruf 1895 bis 2014 (pdf)

Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Quellen- und Literaturhinweise

Albrecht, Willy, Fachverein – Berufsgewerkschaft – Zentralverband. Organisations­probleme der deutschen Gewerkschaften 1870-1890, Bonn 1982

Auer, Ignaz, Nach zehn Jahren. Material und Glossen zur Geschichte des Sozialistengesetzes, Nürnberg 1913

Berdrow, Wilhelm (Hrsg.), Alfred Krupps Briefe 1826 - 1887, Berlin 1928,

Fricke, Dieter, Die deutsche Arbeiterbewegung 1869-1914. Ein Handbuch über ihre Organisation und Tätigkeit im Klassenkampf, Berlin (DDR) 1976

Führer, Karl Christian, Carl Legien 1861-1920. Ein Gewerkschafter im Kampf für ein „möglichst gutes Leben“ für alle Arbeiter, Essen 2009

Kutz‑Bauer, Helga, Arbeiterschaft, Arbeiterbewegung und bürgerlicher Staat in der Zeit der Großen Depression. Eine regional‑ und sozialgeschichtliche Studie zur Geschichte der Arbeiterbewegung im Großraum Hamburg 1873-1890, Bonn 1987

Mommsen, Wolfgang J. u. Gerhard Husung (Hrsg.), Auf dem Wege zur Massengewerk­schaft. Die Entwicklung der Gewerkschaften in Deutschland und Großbritannien 1880-1914, Stuttgart 1984

Müller, Dirk H., Gewerkschaftliche Versammlungsdemokratie und Arbeiterdelegierte vor 1918. Ein Beitrag zur Geschichte des Lokalismus, des Syndikalismus und der entstehenden Rätebewegung, Berlin 1985

Müller, Hermann, Die Organisationen der Lithographen, Steindrucker und verwandten Berufe, Nachdruck der 1917 erschienenen 1. Aufl., Berlin u. Bonn 1978

Protokolle der Verhandlungen der Kongresse der Gewerkschaften Deutschlands. 1, 1892-10, 1919, 7 Bde., Nachdr., Bonn u. Berlin 1979/80

Protokoll des Internationalen Arbeiter-Congresses zu Paris, abgehalten vom 14. bis 20. Juli 1889. Deutsche Übersetzung, Nürnberg 1890

Ritter, Gerhard A. u. Klaus Tenfelde, Arbeiter im Deutschen Kaiserreich 1871 bis 1914,

Bonn 1992

 

 

Bismarcks „wahres Gesicht“: Eine Karikatur aus dem „Wahren Jakob“ 1879 
© gemeinfrei

Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen