Wartende Arbeitslose in der Weimarer Republik © AdsD/B000761
Bild wartendender Arbeitslose in der Weimarer Zeit
1930-1933
Im Schatten der Weltwirtschaftskrise

Gewerkschaften zwischen den Fronten

Angriffe von rechts wie von links

Schon nach wenigen Jahren relativer politischer und wirtschaftlicher Stabilität erlebt die Weimarer Republik eine neue schwere Krise, die den Gewerkschaften schließlich die Existenzgrundlage entzieht. Die Gewerkschaften geraten zusehends zwischen die Fronten der politischen Radikalisierung, was ihre Integrationskraft und ihre Aktionsmöglichkeiten zusätzlich einschränkt.

Außerdem werden sie mit der Konzentration der tarif- und wirtschaftspolitischen Entscheidungsvorgänge auf die politische Exekutive im Zuge der Notverordnungspolitik einmal mehr genötigt, den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Politik zu verlagern, ohne dass diese Strategie jedoch von Erfolg gekrönt ist. Die Gewerkschaften können weder die Krise mit ihren katastrophalen sozialen Folgen für die Arbeitnehmerschaft noch die Machtübernahme der Nationalsozialisten und damit ihre eigene Auflösung verhindern.

Auch wenn die Weimarer Demokratie nicht an ihren objektiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten scheitert, sondern willentlich zerstört wird, so bildet doch die Weltwirtschaftskrise den Hintergrund, der die Arbeiterbewegung schwächt und den Erfolg ihrer Gegner ermöglicht.

Hohe Mitgliederverluste

Die mit der Krise verbundene Verschlechterung der gewerkschaftlichen Handlungsbedingungen schlagen sich auch in der Entwicklung der Organisationen nieder. Die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder geht ab 1930 zurück. Die Freien Gewerkschaften verlieren gegenüber dem Jahresende 1929 16,5 Prozent ihrer Mitglieder, die Christlichen 14,2 Prozent und die Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereine 11,2 Prozent. Die ADGB-Verbände büßen 1932 noch einmal 600.000 Mitglieder ein, d. h. über 14 Prozent.

Ein anderes Bild zeigt die Entwicklung der Angestelltenverbände: Die drei großen Richtungszusammenschlüsse können 1930 noch eine Mitgliederzunahme verbuchen – der christlich-nationale Gedag sogar noch 1931, als AfA-Bund und liberaler GdA bereits Einbußen zu verzeichnen haben. In der Weltwirtschaftskrise setzt sich der Trend zur Stärkung der nationalistisch orientierten Angestelltenbewegung fort, während die christlich-nationalen Arbeitergewerkschaften nahezu gleich stark wie die Freien Verbände vom Mitgliederrückgang betroffen sind.

Ursachen für die Mitgliederverluste

In den meisten Fällen zeigt sich eine deutliche Abhängigkeit der Mitgliederentwicklung vom Stand der Arbeitslosigkeit unter den jeweiligen Verbandsangehörigen. Bereits 1929 zeigen sich Mitgliederverluste bei Hutarbeitern, Schuhmachern, Tabakarbeitern, Lederarbeitern und Textilarbeitern, bei denen die Arbeitslosigkeit schon 1929 im Jahresdurchschnitt zwischen 29,3 Prozent und 10,3 Prozent lag.

Im Jahre 1930 erreicht die Wirtschaftskrise dann nahezu alle Branchen und Berufsgruppen. 23 Prozent der Freien Gewerkschafter sind von Arbeitslosigkeit und 13,4 Prozent von Kurzarbeit betroffen. Besonders hohe Verluste in der Mitgliederbilanz – um die 10 Prozent und mehr – sind wiederum die Folge deutlich überdurchschnittlicher Arbeitslosigkeit. Das illustriert das Beispiel der Verbände der Steinarbeiter, der Dachdecker und der Sattler, bei denen die Arbeitslosenquote 47,7, 48,3 bzw. 35,9 Prozent beträgt.

Weniger Neueintritte

Berücksichtigt man das Fluktuationsvolumen, d. h. die Summe der Mitgliederzugänge und -abgänge pro Jahr, so zeigt sich, dass die Mitgliederverluste im Jahre 1930 (noch) nicht primär durch Gewerkschaftsaustritte, sondern durch den Rückgang der Neueintritte verursacht werden. Dies spiegelt die schwindende Attraktivität der Gewerkschaften wider. Erst 1931 steigen dann die Verlustquoten an, wobei es für die Gewerkschaften von zentraler Bedeutung ist, dass sie nicht nur überproportional viele an- und ungelernte Arbeiter verlieren, sondern dass nun auch die „Stamm-Mitgliedschaft” in der gelernten Facharbeiterschaft abnimmt.

Weniger junge Mitglieder

Schwerwiegend für die Gewerkschaften ist zudem die Veränderung des Altersaufbaus der Mitgliedschaft. Am Beispiel des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes (DMV) lässt sich dies gut nachvollziehen: Von 1919 bis 1931 geht der Anteil der bis Zwanzigjährigen an der Gesamtmitgliedschaft von 22,7 auf 12,0 Prozent zurück. Den Rückhalt des DMV bildet mit 56,6 Prozent indessen nach wie vor die Altersgruppe der Zwanzig- bis Vierzigjährigen. Diese Entwicklung spiegelt zum einen den Mitgliederzustrom in der revolutionären Nachkriegsphase, zum anderen aber auch den im Ersten Weltkrieg beschleunigten Geburtenrückgang, der das Reservoir für den gewerkschaftlichen Nachwuchs schrumpfen lässt. Und schließlich sind Jugendliche von der Massenarbeitslosigkeit zu Beginn der 1930er Jahre überproportional betroffen, so dass sie kaum den Weg zur Gewerkschaft finden. So sehr dies von den Gewerkschaften beklagt und die Agitation verstärkt wird: Gegen die entsolidarisierende Wirkung der Krise kommen die Gewerkschaften nicht an.

Frauenanteil geht zurück

Auch der Frauenanteil sinkt in den Jahren der Krise deutlich. Beträgt er in den ADGB-Gewerkschaften 1919 21,8 Prozent, so liegt er 1931 nur noch bei 14 Prozent. Dennoch ist die Zahl der organisierten Frauen im Jahr 1932 mit 617.968 fast dreimal so groß wie 1913 (230.347).

Dass Frauen in den Gewerkschaften nur schwer „heimisch” werden, dürfte außer auf sozialisations-, rollen- und arbeitsplatzbedingte Faktoren auch auf die geringe Repräsentanz in den gewerkschaftlichen Gremien zurückzuführen sein. Auf Gewerkschaftskongressen sind kaum weibliche Delegierte vertreten, im Bundesvorstand ist überhaupt kein weibliches Mitglied zu finden. Fernhalten und Fernbleiben der Frauen von verantwortlichen Positionen in den Gewerkschaften fördern gewiss die „Entfremdung” zwischen Arbeitnehmerinnen und Verbänden und tragen so zum kontinuierlichen Rückgang des Frauenanteils von 1919 bis 1931 bei.

Schwächung der Leistungsfähigkeit

Die Leistungsfähigkeit der Verbände ist ab 1930 geschwächt. Mitgliederverlust einerseits, Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit sowie Lohneinbußen der noch verbliebenen Mitglieder andererseits drücken nicht nur die Zahl der Mitgliedsbeiträge, sondern auch die Höhe der Zahlungen: 1930 zahlt über die Hälfte der ADGB-Mitglieder mehr als 52 Mark Jahresbeitrag, 1931 gehört nur noch ein gutes Drittel der Mitglieder in diese Beitragsklasse. Die Einnahmen der Freien Gewerkschaften gehen im Jahre 1931 gegenüber dem Vorjahr um mehr als ein Fünftel zurück, doch die Ausgaben können nur um 11 Prozent gesenkt werden. Die Zahl der Unterstützungsbedürftigen nimmt zu, die Gewerkschaften müssen Dauer und Höhe ihrer Leistungen reduzieren, um mit dem Geld auszukommen.

Die Ausgaben für Unterstützungszahlungen sinken 1931 gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent. Auch die Verwaltungs- und Personalkosten werden um 12,2 Prozent verringert. Ein Teil der finanziellen Krisenlasten kann überdies dadurch abgefangen werden, dass die Ausgaben für Arbeitskämpfe drastisch zurückgehen. Trotz der Massenarbeitslosigkeit werden zwar noch Streiks zur Abwehr von Lohnkürzungen usw. geführt. Doch die Zahl der Aktionen vermindert sich von 1929 bis 1931 um ein Drittel, und die Zahl der Streikbeteiligten sinkt 1931 auf etwas mehr als ein Viertel des Standes im Jahre 1929.

Gewerkschaftliche Unternehmen in der Krise

Die Krise geht auch an den gewerkschaftlichen Unternehmen nicht spurlos vorbei. Sowohl die Banken und Versicherungen als auch die Bau- und Konsumgenossenschaften müssen ab 1931 Umsatz- und Gewinneinbußen hinnehmen, was nicht nur den finanziellen Spielraum gewerkschaftlicher Aktionen einengt, sondern auch Krisenbewusstsein und Resignation verstärkt.

Arbeitslose auf dem Arbeitsamt, 1930

© AdsD/B002394

Seiten dieses Artikels:

1930 - 1933

Gewerkschaften zwischen den Fronten: Angriffe von rechts wie von links
Tarifpolitik greift immer weniger: Gewerkschaften unterschätzen die Krise
Versuch einer Bilanz: Weimar war kein "Gewerkschaftsstaat"

Themen und Aspekte dieser Epoche:

Vereinigungsdebatte der Liberalen und Freien Gewerkschaften:  Unfähig, die Spaltung zu überwinden
Christliche Gewerkschaften bekennen sich zur Republik
Kurz vor Zwölf: ADGB-Programm für mehr Arbeit
Heutige historische Bewertung: Zum Scheitern der Weimarer Republik 

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument,.

Quellen- und Literaturhinweise zur Epoche Weimarer Republik - Im Schatten der Wirtschaftskrise

Abelshauser, Werner (Hrsg.), Die Weimarer Republik als Wohlfahrtsstaat. Zum Verhältnis von Wirtschafts‑ und Sozialpolitik in der Industriegesellschaft, Stuttgart 1987

Belebung der Wirtschaft durch Papen, in: Gewerkschafts-Zeitung, Nr. 38 vom 17.9.1932, S. 593 f.

Borchardt, Knut, Wirtschaftliche Ursachen des Scheiterns der Weimarer Republik, in: Hagen Schulze (Hrsg.), Weimar. Selbstpreisgabe einer Demokratie. Eine Bilanz heute, Düsseldorf 1980, S. 211 - 249

Borsdorf, Ulrich, Hans O. Hemmer u. Martin Martiny (Hrsg.), Grundlagen der Einheitsgewerkschaft. Historische Dokumente und Materialien, Köln u. Frankfurt/M.1977

Brauer, Theodor, Der Kampf um die Sozialpolitik als gesellschaftliche Kraft, in: Niederschrift der Verhandlungen des 13. Kongresses der christlichen Gewerkschaften Deutschlands, Düsseldorf, 18. - 20. September 1932, Berlin o. J., S. 368 - 393

Clemenz, Manfred, Gesellschaftliche Ursprüge des Faschismus, Frankfurt/M. 1972

Croner, Fritz, Kurs auf Sozialismus!, in: Marxistische Tribüne für Politik und Wirtschaft Nr. 7 vom 1.4.1932, S. 201 – 204

Das Jahr 1930, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 1 vom 3.1.1931, S. 1 - 4, hier S. 3.

Das Wahlergebnis, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 46 vom 12.11.1932, S. 721 - 723

Deppe, Frank u. Witich Rossmann, Kommunistische Gewerkschaftspolitik in der Weimarer Republik, in: Erich Matthias u. Klaus Schönhoven (Hrsg.), Solidarität und Menschenwürde. Etappen der deutschen Gewerkschaftsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart, Bonn 1984, S. 209 - 231

Deppe, Frank u. Witich Rossmann, Wirtschaftskrise, Faschismus, Gewerkschaften. Do­kumente zur Gewerkschaftspolitik 1929-1933, 2. Aufl., Köln 1983

Deutscher Metallarbeiter-Verband (Hrsg.), Der Deutsche Metallarbeiter-Verband im Jahre 1931. Jahr- und Handbuch für Verbandsmitglieder, Berlin 1932

Die Gewerkschaften und die Notverordnung, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 38 vom 17.9.1932, S. 595.

Die neuen Steuern und der neue Kurs, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 17 vom 26.4.1930, S. 26l f.

Dirks, Walter, Katholizismus und Nationalsozialismus, in: Die Arbeit Nr. 3, März 1931, S. 201 - 209

Erklärung der Gewerkschaften zur Notverordnung, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 26 vom 25.6.1932, S. 401.

Heupel, Eberhard, Reformismus und Krise. Zur Theorie und Praxis von SPD, ADGB und AfA‑Bund in der Weltwirtschaftskrise 1929-1932/33, Frankfurt-New York 1981

Heyde, Ludwig (Hrsg.), Internationales Handwörterbuch des Gewerkschaftswesens, 2 Bde., Berlin 1931/32

Hoffmann, Walther G., Das Wachstum der deutschen Wirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, Berlin, Heidelberg, New York 1965

Kaiser, Jakob, Der volkspolitische und nationale Wille der christlichen Gewerkschaften. Vortrag, gehalten auf dem 13. Kongreß der christlichen Gewerkschaften Deutschlands in Düsseldorf am 19. September 1932, Berlin 1932

Kollwitz, Käthe, Aus meinem Leben, hrsg. von H. Kollwitz, München 1957

Kosthorst, Erich, Jakob Kaiser, Bd. 1: Der Arbeiterführer, hrsg. von Werner Conze u. Erich Kosthorst u. Elfriede Nebgen, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1967

Kuczynski, Jürgen, Darstellung der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1917/18 bis 1932/33 (= Geschichte der Lage der Arbeier unter dem Kapitalismus, Teil I: Die Geschichte der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1789 bis zur Gegenwart, Bd. 5), Berlin (DDR) 1966

Leipart, Theodor (Hrsg. Im Auftrag des ADGB), Die 40-Stunden-Woche. Untersuchungen über Arbeitsmarkt, Arbeitsertrag und Arbeitszeit, Berlin 1931

Leipart, Theodor, An die deutsche Arbeiterschaft, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 53 vom 31.12.1932, S. 833

Leipart, Theodor, Gewerkschaften und Wirtschaftskrise, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 48 vom 29.11.1930, S. 756 - 759

Leithäuser, Joachim G., Wilhelm Leuschner. Ein Leben für die Republik, Köln 1962

Luthardt, Wolfgang (Hrsg.), Sozialdemokratische Arbeiterbewegung und Weimarer Republik. Materialien zur gesellschaftlichen Entwicklung 1927-1933, 2 Bde., Frankfurt 1978

Markovits, Andrei S., The politics of the West German trade unions. Strategies of class and interest representation in growth and crisis, Cambridge, London u. a. 1986

Mayer, Tilman (Hrsg.), Jakob Kaiser. Gewerkschafter und Patriot. Eine Werkausgabe, Köln 1988

Mommsen, Hans, Dietmar Petzina u. Bernd Weisbrod (Hrsg.), Industrielles System und politische Entwicklung in der Weimarer Republik, Düsseldorf 1974; unveränd. Nachdr. Kronberg-Düsseldorf 1977

Müller, Werner, Lohnkampf, Massenstreik, Sowjetmacht. Ziele und Grenzen der “Revolutionären Gewerkschafts‑Opposition” (RGO) in Deutschland 1928 bis 1933, Köln 1988

Nach der Reichsexekution gegen Preußen, in: Gewerkschafts-Zeitung, Nr. 31 vom 30.7.1932 S. 484 f.

Naphtali, Fritz, Neuer Angelpunkt der Konjunkturpolitik oder Fehlleitung von Energien?, in: Die Arbeit Nr. 7, Juli 1931, S. 485 - 497

Petzina, Dietmar, Werner Abelshauser u. Anselm Faust., Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch III. Materialien zur Statistik des Deutschen Reiches 1914-1945, München 1978

Plener, Ulla, Theodor Leipart (1867-1947). Persönlichkeit, Handlungsmotive, Wirken, Bilanz – Ein Lebensbild mit Dokumenten, 1. Halbband: Biographie, Berlin 2000

Potthoff, Heinrich, Freie Gewerkschaften 1918-1933. Der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund in der Weimarer Republik, Düsseldorf 1987

Preller, Ludwig, Sozialpolitik in der Weimarer Republik, Stuttgart 1949; unveränd. Nachdr. Kronberg-Düsseldorf 1978

Prinz, Michael, Vom neuen Mittelstand zum Volksgenossen. Die Entwicklung des sozialen Status der Angestellten von der Weimarer Republik bis zum Ende der NS­Zeit, München 1986

Ruck, Michael, Gewerkschaften, Staat, Unternehmer. Die Gewerkschaften im sozialen und politischen Kräftefeld 1914 bis 1933, Köln 1990

Schneider, Michael, Das Arbeitsbeschaffungsprogramm des ADGB. Zur gewerkschaftlichen Politik in der Endphase der Weimarer Republik, Bonn‑Bad Godesberg 1975

Schneider, Michael, Unternehmer und Demokratie. Die freien Gewerkschaften in der unternehmerischen Ideologie der Jahre 1918-1933, Bonn‑Bad Godesberg 1975

Schönhoven, Klaus, Innerorganisatorische Probleme der Gewerkschaften in der Endphase der Weimarer Republik, in: Gewerkschaften in der Krise. Anhang zum Reprint: Gewerkschafts-Zeitung,1933, Berlin u. Bonn 1983, S. [73] - [104]

Schwarz, Salomon, Handbuch der deutschen Gewerkschaftskongresse (Kongresse des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes), Berlin 1930

Sozialdemokratischer Parteitag in Leipzig 1931 vom 31. Mai bis 5. Juni im Volkshaus, Protokoll, Leipzig 1931, S.32 - 52

Suhr, Otto, Mobilisierung der Wirtschaft, in: Marxistische Tribüne Nr. 8 vom 15.4.1932, S.250 - 252

Tarnow, Fritz, Ankurbelung der Wirtschaft, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 36 vom 3.9.1932, S. 561 ff.

Timm, Helga, Die deutsche Sozialpolitik und der Bruch der großen Koalition im März 1930, Düsseldorf 1952, unveränd. Nachdr. 1982

Verband der Bergbauindustriearbeiter (Hrsg.), Jahrbuch 1930, Bochum 1931

Wende in der deutschen Politik! Rettung der staatlichen Grundlagen gesunden sozialen Lebens, in: Zentralblatt Nr. 17 vom 15.4.1930, S. 113 f.

Winkler, Heinrich August, Der Weg in die Katastrophe. Arbeiter und Arbeiterbewe­gung in der Weimarer Republik 1930 bis 1933, Berlin-Bonn 1987

Woytinsky, Wladimir, Aktive Weltwirtschaftspolitik, in: Die Arbeit Nr. 6, Juni 1931, S. 413 - 440

Woytinsky, Wladimir, Das Wirtschaftsprogramm der Reichsregierung, in: Die Arbeit Nr. 10, Oktober 1932, S. 585 - 597

Zur Frage der Einheitsfront, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 26 vom 25.6.1932 S. 412 f.

 

Zum Artikel "Vereinigungsdebatte": Ulrich Borsdorf, Hans O. Hemmer u. Martin Martiny (Hrsg.), Grundlagen der Einheitsgewerkschaft. Historische Dokumente und Materialien, Köln u. Frankfurt/M.1977, S.196 ff.

Flugblätter gegen die Freien Gewerkschaften

Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen