Emma Ihrer

Emma Ihrer, geboren am 3. Januar 1857 in Glatz, ist Kind einer katholischen Schuhmacherfamilie. Sie heiratet früh den 22 Jahre älteren Apotheker Emmanuel Ihrer und zieht nach Berlin. Wegen der Übernahme einer Apotheke siedelt die Familie 1887 nach Velten, 1894 dann nach Berlin-Pankow.

Ihr politischer Werdegang:

Anfang der 1880er Jahre: Eintritt in die SPD

1881: Gründung des Frauen-Hilfsvereins für Handarbeiterinnen; dieser geht bald mangels Interesses der Arbeiterinnen ein.

1885: Gründung des Vereins zur Wahrung der Interessen der Arbeiterinnen zusammen mit Marie Hofmann, Pauline Staegemann und Gertrude Guillaume-Schack; der Verein unterstützt in Not geratene Arbeiterinnen. Bereits ein Jahr später wird der Verein wegen „politischer Betätigung“ von der Polizei aufgelöst.

1889: Teilnahme als Delegierte am Internationalen Sozialistenkongress in Paris zusammen mit Clara Zetkin

1890 bis 1892: Mitglied der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands. Sie ist die erste Frau in dem Führungsgremium der Freien Gewerkschaften.

Ab 1891: Herausgabe der Wochenschrift „Die Arbeiterin“, die 1892 in „Die Gleichheit“ umbenannt wird.

Ab 1892: Vorsitzenden des „Gewerkschaftlichen Frauenkomitees“, das von ihr eingerichtet wurde, und Mitarbeit im „Verein für Frauen und Mädchen der Arbeiterklasse“.

Emma Ihrer stirbt am 8. Januar 1911 in Berlin.

Angaben nach Klaus Malettke, Emma Ihrer, in: Neue Deutschen Biographie, Bd. 10, S. 129; Gerhard Beier, Emma Ihrer „Evangelistin des Sozialismus“, in: ders., Schulter an Schulter, Schritt für Schritt. Lebensläufe deutscher Gewerkschafter, Köln 1983, S. 93-98.

 .

Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen