Arbeiter im Eisenwalzwerk, Ausschnitt aus einem Gemälde von Adolph Menzel, zwischen 1872 und 1875 © ullstein bild - Heritage Images / Fine Art Images
Gemälde zeigt die Arbeit in einem  Eisenwerk der Bismarckzeit
1871-1890
Bismarck-Ära

Situation der Arbeiterfamilien unter Bismarck

Unvorstellbar dieses Elend

Die Industrialisierung führt zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft. Tausende verlassen ihr Zuhause und ziehen in die Städte, um dort zu arbeiten. Sie sind entwurzelt und die Lebensbedingungen in den Städten sind schlecht. Es fehlt an allem, was es für ein menschenwürdiges Leben braucht. 

Bild einer Arbeiterwohnung 1913

Armselige Verhältnisse: Eine Arbeiterwohnung in Berlin um 1913

© Deutsches Historisches Museum

Der Zuzug in die Städte bringt eine Reihe sozialer Probleme mit sich. Viele der aus ihren traditionellen Bindungen gerissenen Menschen finden sich in den Städten der Industriezentren schwer zurecht. Die Wohnsituation ist elend, die Wohnraumknappheit und wird rücksichtslos ausgenutzt: Kleine Wohnungen oder Zimmer werden an eine oder mehrere Personen vermietet, Schichtarbeiter teilen sich Schlafstellen stundenweise – zu Wucherpreisen.

Die Löhne sind miserabel – auch wenn sie je nach Branche, Beruf, Qualifikation, Ort und Geschlecht zum Teil erheblich variieren. Bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und Alter ist die Verarmung unausweichlich. Hohe Lebensmittelpreise bei abnehmender Möglichkeit, als „Freizeitbauer” im eigenen Garten zur Selbstversorgung der Familie beizutragen, machen es vielen Arbeitern unmöglich, die Familie zu ernähren.  

Die Mitarbeit von Frau und Kindern ist daher oftmals die einzige Möglichkeit, den Lebensunterhalt der Familie zu sichern. Die Heimarbeit ist für viele ein Ausweg, Broterwerb und Familienarbeit miteinander zu vereinbaren.

Weit verbreitet: Heimarbeit von Frauen - hier Schürzenkonfektion in Berlin um 1900

© AdsD/B000939

Dass sich angesichts der engen Wohnverhältnisse  und der zum Teil katastrophalen Sanitäranlagen Krankheiten ausbreiten, verwundert nicht. Hinzu kommt die schlechte Ernährung. Die Folge: Mangelkrankheiten, wie Tuberkulose, sind weit verbreitet, schwere Magen- und Darmerkrankungen sowie Lungenentzündungen entwickeln sich zu „Volkskrankheiten“. Die Mütter-, Säuglings- und Kindersterblichkeit in den armen Unterschichten ist hoch.

Seiten dieses Artikels:

Flugschrift der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands gegen die Lohndrückerei durch Heimarbeit von 1897 
© AdsD/FLBL005332

Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen