Der Betriebsrat, Gemälde von Jakob Steinhardt, 1927 ©Israel Museum, Jerusalem
1924-1930
Stabilisierung der Weimarer Republik

Annäherung der Richtungsgewerkschaften

Mehr Gemeinsamkeiten als Gegensätze

Verglichen mit den scharfen Kontroversen der Vorkriegszeit, kommt es in den 1920er Jahren zu einer deutlichen Annäherung der Gewerkschaftsrichtungen. Tarifverhandlungen und Arbeitskämpfe werden überwiegend gemeinsam geführt und die sozialpolitischen Forderungen nach der Erhöhung einzelner Sozialleistungen, nach Einrichtung der Arbeitslosenversicherung und neuem einheitlichen Arbeitsrecht gleichen einander bis zur Identität. Schließlich spielt auch die nationale Komponente eine Rolle, was sich an der bereitwilligen Einbindung aller Gewerkschaften in die Politik gegen die Ruhrbesetzung zeigte.

Die Gemeinsamkeiten in den Wirtschaftsordnungsdebatten der Revolutionszeit und auch in der Diskussion um die Wirtschaftsdemokratie sind unübersehbar: Christliche, Hirsch-Dunckersche wie Freie Gewerkschaften glauben sich mit der Gründung der ZAG, mit der Verankerung von Vereinigungsfreiheit und weit gehenden wirtschaftlichen Mitbestimmungsrechten in der Verfassung im Grunde am Ziel ihrer Wünsche nach einer gleichberechtigten Mitwirkung der Arbeiterschaft an der Gestaltung von Wirtschaft und Staat. Alle drei müssen jedoch bald einsehen, dass den 1918/19 kodifizierten Rechten keine Neuverteilung der realen Machtpositionen entspricht. Diese Erfahrung ist der Ausgangspunkt der unterschiedlichen Wirtschaftsdemokratie-Programme, die Mitte der Zwanziger Jahre von den Richtungsgewerkschaften diskutiert werden.

Hirsch-Dunckersche Gewerkvereine: Gleichberechtigung

Die Forderung nach Mitbeteiligung und Mitbestimmung finden bei den Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereinen entschiedene Befürwortung. Durch die Schaffung von Kooperationsinstanzen soll die Gleichberechtigung der Arbeitnehmer in Wirtschaft und Staat hergestellt werden. „Die Gewerkschaftsbewegung ist von jeher” – so betont Anton Erkelenz auf dem 3. Kongress des Gewerkschaftsringes 1926 – „eine Kraft der Demokratie gewesen und wird es bleiben”.

Die Bejahung der politischen und der wirtschaftlichen Demokratie, Letztere insbesondere auszubauen durch die Betriebsräte, bildet einen zentralen Punkt der Gewerkvereins-Programmatik. Doch die Situation der Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereine wird schwierig. Denn sie können nicht auf eine dem Sozialismus bzw. dem Christentum vergleichbare „Identität” zurückgreifen. Mit Stagnation und politischer Heimatlosigkeit spiegeln sie den Niedergang der liberalen Parteien.

Anton Erkelenz auf dem 3. freiheitlich-nationalen Kongreß des Gewerkschaftsringes am 14./15. März 1926 in Berlin über das Verhältnis zum Staat (Auszug) (pdf)

Christliche Gewerkschaften: Mitbesitz und Mitbestimmung

Auch die Christlichen Gewerkschaften treten – so ihr wirtschaftspolitischer Sprecher Friedrich Baltrusch – für Mitbesitz und Mitbestimmung als Voraussetzungen einer Demokratisierung der Wirtschaft ein. Konkrete Gestalt gewinnt diese Forderung mit dem Grundsatzreferat des Textilarbeiterführers Heinrich Fahrenbrach auf dem Dortmunder Kongress der Christlichen Gewerkschaften im April 1926. Seine Ideen prägen die hier verabschiedete programmatische Resolution unter dem Titel „Mitbestimmung und Mitbesitz“.

Resolution des Kongresses der Christlichen Gewerkschaften 1926 in Dortmund über „Mitbestimmungsrecht und Mitbesitz“ (pdf)

Parallel dazu beharren die christlichen Gewerkschaften indessen auf ihrer weltanschaulichen Eigenständigkeit. Christliche Gemeinschaftsidee gegen mechanistisch-klassenkämpferischen Sozialismus und materialistischen Mammonismus – das ist die Devise der Christlichen Gewerkschaften, mit der nicht zuletzt die Existenz der eigenen Verbände legitimiert werden soll. Ausdruck findet dies im Programm von 1923, in dem „Die geistigen Grundlagen der christlich-nationalen Arbeiterbewegung” entwickelt wurden.

Freie Gewerkschaften: Wirtschaftsdemokratie

Während Christliche Gewerkschaften und Hirsch-Dunckersche Gewerkvereine ihre Identität gerade aus der Abgrenzung vom Sozialismus beziehen, bekennen sich die Freien Gewerkschaften auf dem Hamburger Kongress 1928 ausdrücklich zu diesem Ziel. Auf diesem Kongress präzisieren die Freien Gewerkschaften, ganz unter dem Eindruck der relativen wirtschaftlichen Konsolidierung und des Wahlerfolgs der SPD vom Mai 1928, ihre Vorstellungen zur Demokratisierung der Wirtschaft. Fritz Naphtali geht in seinem Referat über „Die Verwirklichung der Wirtschaftsdemokratie” von dem Grundsatz aus, dass die 1918 errungene politische Demokratie der Ergänzung und Absicherung durch die Demokratisierung der Wirtschaft bedürfe. In der in Hamburg mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolution ist ein Bündel von Maßnahmen aufgelistet, die das Ziel haben, in die zentralen wirtschaftlichen Entscheidungen einzugreifen. Die betriebliche Ebene bleibt demgegenüber deutlich unterbelichtet.

Resolution des ADGB-­Kongresses 1928 in Hamburg über „Die Verwirklichung der Wirtschaftsdemokratie“ (pdf)

Das Konzept der Wirtschaftsdemokratie wird von den Arbeitgebern, besonders deutlich auf der RDI-Tagung „Das Problem der Wirtschaftsdemokratie“, scharf als weiterer Schritt zur Vernichtung der unternehmerischen Freiheit abgelehnt. Nicht minder scharf weist die KPD, vertreten durch Walter Ulbricht, das Konzept als Ausdruck „wirtschaftsdemokratischer Illusionen” zurück. Um sich von den Freien Gewerkschaften abzusetzen, treibt sie die organisatorische Verselbstständigung kommunistischer Gewerkschafter in der Revolutionären Gewerkschaftsopposition bzw. -organisation (RGO) voran.

Stellung zur Republik

Die in der gewerkschaftlichen Tagesarbeit zutage tretenden Tendenzen zur Annäherung der großen Richtungsgewerkschaften haben jedoch nicht nur weltanschauliche Grenzen zu überwinden. Grundlegende Unterschiede zwischen Freien und Hirsch-Dunckerschen Organisationen einerseits und Christlichen Gewerkschaften andererseits zeichnen sich auch im Verhältnis zur parlamentarischen Republik Weimarer Prägung ab. Gewiss: Die Freien Gewerkschaften haben kein ungebrochenes Verhältnis zur Weimarer Republik. Sie bejahen die parlamentarische Demokratie vielfach „nur” als Boden der eigenen Interessenvertretung, weil sie die besten Bedingungen zum Aufbau einer sozialen Demokratie bzw. des Sozialismus biete.

Anders als die Freien sind sich die Christlichen Gewerkschaften keineswegs darin einig, dass die Republik die Staatsform sei, in der der von ihnen geforderte „soziale Volksstaat” am ehesten zu verwirklichen sei. Klärung in dieser Frage sollen Referat und Resolution von Adam Stegerwald, dem Vorsitzenden des Gesamtverbandes und DGB, auf dem Dortmunder Kongress der Christlichen Gewerkschaften 1926 bringen. Den anzustrebenden Volksstaat könne es – so Stegerwald – in der Form der Monarchie oder auch der Republik geben: Höher als die Staatsform stehe für die Christlichen Gewerkschaften der Staat selbst.

Mit dieser Abstraktion von der konkreten Gegenwartskontroverse behaupten sie, man könne „grundsätzlich Monarchist und trotzdem ein guter Diener der Republik” sein. Hindenburg gilt als Beispiel. Stegerwald betont, die Christlichen Gewerkschaften seien sich darüber im Klaren, „daß eine Änderung der Staatsform auf gewaltsamem Wege [. . .] nicht in Frage kommt”, und unterstreicht damit indirekt die Abneigung der Christlichen Gewerkschaften gegen die bestehende Republik.

Die Vorbehalte gegen die Republik werden auch in der Resolution deutlich, die zu ändern sich die Republikaner um Karl Arnold vergeblich bemühen. So bekennen sich die Christlichen Gewerkschaften 1926 zum „Staat und zu seinen christlich-nationalen Grundlagen” und lehnen „alle Bestrebungen ab, die auf illegalem Wege eine Änderung der Staatsform herbeiführen wollen”. Die Weigerung, ein grundsätzliches Bekenntnis zur Weimarer Demokratie abzulegen und nur den „illegalen” Weg zu einer Änderung der Staatsform zu verwerfen, verleiht der Kritik am „gegenwärtigen deutschen parlamentarischen Regierungssystem”, das „als vollkommen nicht angesehen werden” könne, in der Kongress-Resolution einen starken Akzent. Damit ist die Kontroverse um die Stellung zur Republik keineswegs entschieden. Schon wenige Jahre später – in der Weltwirtschaftskrise – lebt sie wieder auf.

Seiten dieses Artikels:

1923 - 1930

Positive Mitgliederentwicklung aller Gewerkschaften: Die Kurve zeigt nach oben
Annäherung der Richtungsgewerkschaften: Mehr Gemeinsamkeiten als Gegensätze
Lohn, Arbeitszeit, Urlaub: Tarifkonflikte nehmen an Schärfe zu

Themen und Aspekte dieser Epoche:

Hartes Leben schweißt zusammen: Arbeitermilieus in der Weimarer Republik
Die Christlichen Gewerkschaften bestehen auf Eigenständigkeit
Die Freien Gewerkschaften fordern mehr Demokratie in der Wirtschaft
Der Ruhreisenstreit 1928 um höhere Löhne - und die ersten Massenaussperrungen

 

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument,.

Quellen- und Literaturhinweis

4. Freiheitlich-nationaler Kongress des Gewerkschaftsrings deutscher Arbeiter-, Angestellten- und Beamtenverbände am 15. bis 17. November 1930 in Berlin, Berlin o. J.

Bieber, Hans-Joachim, Gewerkschaften in Krieg und Revolution. Arbeiterbewegung, Industrie, Staat und Militär in Deutschland 1914-1920, 2 Bde., Hamburg 1981

Der Generalstreik gegen den Monarchistenputsch, in: Korrespondenzblatt Nr. 12/13 vom 27.3.1920, S. 152 f.

Die Vereinbarung mit den Unternehmerverbänden, in: Correspondenzblatt Nr. 47 vom 23.11.1918, S. 425

Führer, Karl Christian, Jürgen Mittag, Axel Schildt u. Klaus Tenfelde (Hrsg.), Revolution und Arbeiterbewegung in Deutschland 1918-1920, Essen 2013

Hartwich, Hans‑Hermann, Arbeitsmarkt, Verbände und Staat 1918-1933. Die öffentliche Bindung unternehmerischer Funktionen in der Weimarer Republik, Berlin 1967

Heyde, Ludwig (Hrsg.), Internationales Handwörterbuch des Gewerkschaftswesens, 2 Bde., Berlin 1931/32

Laubscher, Gerhard, Die Opposition im Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (ADGB) 1918-1923, Frankfurt 1979

Miller, Susanne, Die Bürde der Macht. Die deutsche Sozialdemokratie 1918-1920, Düsseldorf 1978

Mühlhausen, Walter, Friedrich Ebert 1871-1925. Reichspräsident der Weimarer Republik, Bonn 2007

Oertzen, Peter von, Betriebsräte in der Novemberrevolution. Eine politikwissenschaftliche Untersuchung über Ideengehalt und Struktur der betrieblichen und wirtschaftlichen Arbeiterräte in der deutschen Revolution 1918/19, 2., erw. Aufl., Berlin-Bonn‑Bad Godesberg 1976

Petzina, Dietmar, Werner Abelshauser u. Anselm Faust., Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch III. Materialien zur Statistik des Deutschen Reiches 1914-1945, München 1978

Plener, Ulla (Hrsg.), Die Novemberrevolution 1918/19 in Deutschland. Für bürgerliche und sozialistische Demokratie. Allgemeine, regionale und biographische Aspekte, Berlin 2009

Potthoff, Heinrich, Gewerkschaften und Politik zwischen Revolution und Inflation, Düsseldorf 1979

Preller, Ludwig, Sozialpolitik in der Weimarer Republik, Stuttgart 1949; unveränd. Nachdr. Kronberg-Düsseldorf 1978

Protokoll der Verhandlungen des 10. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten zu Nürnberg vom 30. Juni bis 5. Juli 1919, Berlin o. J.

Protokoll der Verhandlungen des 11. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands (1. Bundestag des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes), abgehalten zu Leipzig vom 19. bis 24. Juni 1922, Berlin 1922

Reichert, Jakob Wilhelm Reichert, Entstehung, Bedeutung und Ziel der „Arbeitsgemeinschaft”, Berlin 1919

Ruck, Michael, Die Freien Gewerkschaften im Ruhrkampf 1923, Köln 1986

Schneider, Michael, Die Christlichen Gewerkschaften 1894-1933, Bonn 1984

Schwarz, Salomon, Handbuch der deutschen Gewerkschaftskongresse (Kongresse des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes), Berlin 1930

Sitzung des Ausschusses des Gesamtverbandes, in: Zentralblatt Nr. 23 vom 4.11.1918, S. 190-192

Stegerwald, Adam, Die christlich-nationale Arbeiterschaft und die Lebensfragen des deutschen Volkes, in: Niederschrift der Verhandlungen des 10. Kongresses der christlichen Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten vom 20. bis 23. November 1920 in Essen, Köln 1920, S. 183 ff.

Ullrich, Volker, Die Revolution von 1918/19, München 2009

Vereinbarung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden, in: Zentralblatt Nr. 25 vom 2.12.1918, S. 202 f.

Winkler, Heinrich August, Von der Revolution zur Stabilisierung. Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik 1918 bis 1924, 2. Aufl., Berlin u. Bonn 1985

Die Vorsitzenden der Richtungsgewerkschaften
Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen